Neuostheim: Vorstand des Stadtteilvereins einstimmig wiedergewählt

Bernd Vamaaten, Doris Forschner, Frederike Leibl-Krück, Sabino Lamonaca, Stefan Bickmann, Alexander Drueppel, Stephanie Kader und Sandra Heiß (v.li.).

Lautes Lachen im Casino der Bundeswehrakademie. Die gut besuchte Jahreshauptversammlung des Stadtteilvereins Neuostheim begann mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Programm des Jugendkabaretts „Freschi Gosch“. Nach inzwischen 315 Mitgliedern sind nun „400 Mitglieder“ das ehrgeizige Ziel des Vorsitzenden, Stefan Bickmann.

Es ist vor allem das gelebte „Miteinanderfüreinander“, das Anfang dieses Jahres für 15 neue Mitglieder sorgte. Man hilft sich, aber auch anderen. So gingen im vergangenen Jahr 1000 Euro an die Flüchtlingskinder in Seckenheim, 500 Euro an den Reiterverein Ludwigshafen für therapeutisches Reiten und 150 Euro an den Verein Stadtbild. Bei regelmäßigen Stammtischen, Veranstaltungen und Ausflügen wachsen die Neuostheimer zusammen.

Probleme werden gemeinsam angegangen. Seit letztem Jahr ist der Stadtteilverein Mitglied von GESBIM (Gesundheit statt Bahnlärm in Mannheim), um dem drohenden Bahnlärm nach Bau eines zweiten Gleises für die Riedbahn Ost (2019) und der Neubaustrecke Frankfurt Mannheim (2030) rechtzeitig gegenzusteuern. Der Stadtteilverein nimmt in diesem Jahr zum sechsten Mal an der stadtweiten Aktion „Putz deine Stadt raus“ teil: am Samstag, 23. April, ab 10 Uhr. „In Neuostheim selbst ist es sauber“, so Bickmann. Doch die Auffahrt zur B38a, zum Maimarkt oder zur SAP-Arena, sei weiterhin „verdreckt“. Außerdem fordert der Stadtteilverein Hundekottütenspender an der Seckenheimer Landstraße.

Zur Ökumene vor Ort erklärte der Vorsitzende: Der gemeinsame katholisch-evangelische Kindergarten auf dem Gelände von St. Pius werde eigentlich nur noch von katholischer Seite forciert. Erschreckend finde er das „Riesenloch“, das nach Abriss des evangelischen Kindergartens entstanden sei. Bäume und Sträucher seien zur Errichtung der neuen Senioreneinrichtung entfernt worden. Bickmann hofft nun, dass dort danach auch wieder neue Bäume und Sträucher gepflanzt werden.

Im Auge hat der Stadtteilverein auch das Gewerbe vor Ort. Die regelmäßigen Stammtische jeweils am ersten Mittwoch im Monat finden ab April künftig im neu renovierten „Dürer“ statt. Geplant sind ein Straßenfest auf der Dürerstraße im Frühjahr- oder Frühsommer, ein Sportfest im Juli auf dem Baerwindplatz, wo ab Juni auch regelmäßiges Boulen stattfinden wird.

Nach einstimmiger Entlastung des Vorstandes wurden der 1. Vorsitzende, Stefan Bickmann, und der 2. Vorsitzende, Sabino Lamonaca, wiedergewählt. Neuer 3. Vorsitzender ist Alexander Drueppel. Wiedergewählt wurden auch Schatzmeisterin Doris Forschner und Schriftführerin Frederike Leibl-Krück. Zu den bisherigen Beiräten Margot Werner und Uwe Sielaff neu hinzugewählt wurden Bernd Vamaaten, Sandra Heiß und Stephanie Kader. Revisoren bleiben Luigi Ianuzzi und Manfred Pfenning.