Der erste gesungene Antrag an die Stadtverwaltung in der Geschichte Mannheims!

 

 

 

Am 24.10.2020 traf sich ein kleines, aber feines Trüppchen zu einer corona-gerechten dritten Aktion mit Akkordeon, Taschenlampen, Warnwesten und 30 Metern Flatterband.

Was lief da ab?

Eingerahmt von einem selbstgedichteten Lied – HIER finden Sie den Text – zogen wir von der OEG-Haltestelle Neuostheim Richtung Paul-Martin-Ufer, um Schlaglöcher zu „sammeln“. Weit mussten wir nicht gehen – schon auf den ersten 100 Metern waren mehr als genug Risse, Löcher und Unebenheiten zu finden, die Radfahrern das Fahrvergnügen verleiden. Jede Stelle wurde liebevoll mit Flatterband umlegt und mit der Taschenlampe wirkungsvoll beleuchtet. Im Video wurde von Gunther Mair das Vorgehen festgehalten, außerdem kamen wieder anwesende Bürger und Politiker zu Wort und begründeten eindringlich die Notwendigkeit, hier tätig zu werden.

HIER finden Sie das Video .

HIER finden Sie unser Schreiben an Gemeinderat, Bürgermeister und Verwaltung, welches unser Radverkehrskonzept nicht nur für Neuostheim, sondern für die ganze Route zwischen Innenstadt und Edingen, also einen kompletten Zubringer zum Radschnellweg MA-HD, erläutert. Eine Karte zum Reinzoomen können Sie HIER ansehen .

In den Stadtteilnachrichten vom 30.10.2020 ist ein  Beitrag über die zweite und dritte Aktion  erschienen.