Mannheimer Morgen, 29.09.2010

Neuostheim: 800 Bürger feiern den 100. Geburtstag ihres Viertels / Publikum macht begeistert bei den Aktionen mit

Großauftrieb zum Jubiläum im Stadtteil

Von unserer Mitarbeiterin Sylvia Osthues

Das Bürgerfest des Stadtteilvereins zum 100. Geburtstag von Neuostheim lockte mehr als 800 Besucher. Der Vorsitzende des Stadtteilvereins, Stefan Bickmann, freute sich über die "tolle Resonanz", und das trotz großer Konkurrenz durch das Blumepeterfest und andere Feste. Alle Organisationen, die Kirchen, der Schulchor und die Kindergärten, seien mit integriert, ein wirkliches Fest also von Neuostheim. Der ökumenische Festgottesdienst in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche St. Pius war sehr feierlich..

Furioser Auftakt

Die beiden Pfarrer, Dr. Klaus von Zedtwitz und Kirchenrat Hartmut Greiling, aber auch die kirchlichen Ehrenamtlichen hätten spüren lassen: Neuostheim ist der Stadtteil, der ihnen ganz besonders am Herzen liegt, weil es "ihr" Stadtteil ist, meinte der Landtagsabgeordnete Klaus-Dieter Reichardt anerkennend. Nach einem gemeinsamen Mittagessen auf dem Hof der Johann-Peter-Hebel-Schule begann das bunte Bühnenprogramm. Mit Herbst- und Mannheim-Liedern sorgte der Schulchor unter Leitung von Claudia Schwabe für einen furiosen Auftakt. Beim Meerwasser Rock'n'Roll des evangelischen Kindergartens tanzte auch das Publikum mit. Mit atemberaubenden Kunststücken am Trapez und auf dem Seil begeisterten die kleinen Akrobaten des Zirkus Aladin aus dem Johann-Peter-Hebel-Heim in der Johann-Peter-Hebel-Schule. "Alles Gute zum Geburtstag" sangen die Chorspatzen unter Leitung von Bernhard Lindner - Gänsehaut inbegriffen bei ihrer schauerlich schönen Geisterstunde.

Aufhorchen ließen junge Talente aus Neuostheim: Trompeter Henrik (8 Jahre) und Klarinettistin Wiebke (10 Jahre) wurden begleitet von ihrem Vater, Jochen Haas.

Geigerin Marie Lehmann (9 Jahre) begeisterte mit ihrer Oma, Gisela Reetz am Piano. Sängerin Angela Metzger (16 Jahre) wurde begleitet von Cosima Grabs, die außerdem durch das Programm führte. Viel Beifall gab es auch für Nina Lemmon (Querflöte) und Sarah Lindner (Piano). Den ganzen Nachmittag über hatten Mädel und Buben Spaß bei der Kinderolympiade und beim Kinderschminken. Sie tobten sich auf der Hüpfburg aus oder drehten am Glücksrad. Die beiden Kindergärten in Neuostheim malten und bastelten mit den Kindern in kirchlicher Ökumene.

Es gab nicht nur eine interessante Ausstellung mit Fotos zu den Bauwerken in Neuostheim gestern und heute, sondern auch Schul- und Hortkinder hatten speziell für das Bürgerfest fotografiert und gemalt. Sprühende Talente verwandelten zusammen mit Aerolsolkünstler Michael Vogt die hässliche Mauer auf dem Rudi-Baerwind-Platz in ein 20 mal zwei Meter großes Denkmal für den renommierten Künstler und schufen gleichzeitig eine bleibende Erinnerung an das rundum gelungene Bürgerfest. Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz, war begeistert. Er begrüßte die Initiative des Stadtteilvereins. "Die Resonanz zeigt, dass Neuostheim auf so was gewartet hat", sagte er. Der Stadtteilverein habe schon bei der Veranstaltung des Bezirksbeirats zur Einweihung des Baerwind-Platzes einiges getan. "Das tut dem Stadtteil gut", meinte das Stadtoberhaupt anerkennend.


Stadtteilzeitung, 15.09.2010








Stadtteilzeitung, 14.04.2010




Mannheimer Morgen, 26.03.2010



Neuostheim: Frühjahrsputzaktion des Stadtteilvereins auf dem Dürerplatz

43 Müllsäcke abtransportiert

Jetzt kann der Frühling in Neuostheim Einzug halten. Blitzblank sind Plätze, Straßen und auch das Paul-Martin-Ufer. Der vor knapp zwei Monaten gegründete Stadtteilverein Neuostheim hatte im Rahmen der stadtweiten Aktion "Putz' Deine Stadt raus" zum Frühjahrsputz im Stadtteil aufgerufen,
und mehr als 80 Kinder und Erwachsene kamen.

Das freute den Vorsitzenden, Stefan Bickmann: "Toll, dass so viele gekommen sind und besonders so viele Kinder", sagte er. Sein Stellvertreter, Hans-Peter Thiel, verteilte die von der Stadt zur Verfügung gestellten Handschuhe, Müllsäcke und Greifzangen. Susanne Lemmon und ihre Tochter Julia (9 Jahre) hatten von zu Hause Kehrbesen und Schaufel mitgebracht. Jörg Bernd Linnhoff brachte eine Handvoll Gartenrechen mit. "Jeder möchte eigentlich ein schönes Wohnumfeld haben, es muss ja nicht immer ein Abfalleimer sein", meinte er.

Ferdinand und Emilia (beide 9 Jahre) übten schon einmal mit den Greifzangen, bevor sie dem Schmutz am Straßenrand zu Leibe rückten. Vor allem leere Flaschen, Plastiktüten mit und ohne Inhalt, Papierfetzen, Kronkorken und Zigarettenkippen wanderten in die Müllsäcke. Gefunden wurden aber auch ein Portemonnaie mit zahlreichen Karten (Rückgabe an die Besitzerin oder das Fundbüro erfolgt), ein Feuerlöscher, ein Handy, eine Fahrradfelge, Radkappen, Schuhe, eine Matratze und ein Wahlplakat.

Im Gebüsch am Spielplatz Dürerplatz lagen nicht nur auffallend viele Schnapsflaschen, sondern auch ein Verbotsschild des Ordnungsamtes und Plastikrohrteile im Gebüsch. Es wurden insgesamt 43 Müllsäcke mit Abfall gefüllt, die Sandkästen der Kinderspielplätze gesäubert und geebnet und das Laub entfernt, das den Abfluss auf dem Basketballplatz verstopfte.

Geselliger Abschluss der gemeinsamen Putzaktion war das Helferfest auf dem Dürerplatz. Die Würstchen dafür hatte die Metzgerei Zehner gestiftet, die Brötchen, Kuchen und Gebäckstückchen die Bäckerei Grimminger und ein unbekannter Spender stiftete auch noch die Getränke. ost


Stadtteilzeitung, 17.02.2010




Mannheim Morgen, 10.02.2010

Neuostheim: Über 40 Bewohner gründen einen Stadtteilverein
Stefan Bickmann übernimmt die Führung

"Miteinanderfüreinander" lautet der Wahlspruch des neu gegründeten Stadtteilvereins Mannheim-Neuostheim. 1. Vorsitzender ist Stefan Bickmann (44). Der Selbstständige wohnt seit 13 Jahren in Neuostheim, wo er auch seinen Firmensitz hat. Ihm "liegt das Gemeinwohl in Neuostheim am Herzen".

2. Vorsitzender ist Hans-Peter Thiel, 67 Jahre. Der Ruheständler will zusammen mit seiner Frau zum Wohle des Stadtteils beitragen. 3. Vorsitzender ist Sabino Lamonaca (52 Jahre). Der Ingenieur für Klebetechnik wohnt seit 30 Jahren in Neuostheim. Er will "dazu beitragen, dass im Stadtteil was los ist". Schatzmeisterin ist Doris Forschner, Mitarbeiterin der VR-Bank Rhein Neckar. Der Jüngste im Team ist Schriftführer Manuel Grabs (29 Jahre). Er will "der jungen Generation einen Schub geben, tätig zu werden, und auch für junge Leute etwas tun".

In den Beirat gewählt wurden außerdem Susanne Lemmen, Margot Werner, Liselotte Helfrich, Heike Haupt, Uwe Sielaff und Klaus Körner. Kassenprüfer sind Luigi Ianuzzi und Manfred Pfennig. 43 Bürger, darunter auch Stadtrat Steffen Ratzel (CDU), SPD-Bezirksbeiratssprecherin Margot Liebscher und ML-Bezirksbeirätin Margit Leser, waren zur Gründungsversammlung im Casino der Bundeswehrakademie gekommen.

Stefan Bickmann freute sich über die große Resonanz, bringe sie doch zum Ausdruck, wie viel Interesse an dem Stadtteil bestehe. Das habe sich schon bei den Vorbereitungstreffen mit jeweils 20 Personen gezeigt. Vereinszweck ist "eine Verringerung der Lärmbelastung und eine Verbesserung der Verkehrssituation, Förderung der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe, Förderung der Bildung, insbesondere durch Unterstützung der Schulen, Kindergärten und des Bücherbusses, sowie die Unterstützung gemeinnütziger Vereine und Organisationen. Ziel des Stadtteilvereins ist "ein soziales, schönes und lebendiges Neuostheim".

Geplant ist im Frühjahr, Grünanlagen, Spielplätze und das Neckarufer in Neuostheim zu säubern in Absprache mit der Stadt, mit abschließendem Grillfest für alle Bürger. Der Verein will das Interesse der Bürger für den Stadtteil wecken´und zu dem Zweck ein Bürgerinformationsbrett aufstellen. Per Internetauftritt sollen künftig Veranstaltungen in Neuostheim bekanntgemacht werden. Der Verein will bestehende Aktivitäten fördern und Privatinitiativen unterstützen. Angestrebt sind Kooperationen mit Vereinen und keine Gegenveranstaltungen, so Bickmann. Auch bei der diesjährigen 100-Jahr-Feier von Neuostheim ist der Stadtteilverein dabei. Er will außerdem den Einzelhandel vor Ort unterstützen. Der Stadtteilverein will die Kommunikation im Stadtteil fördern und Sprachrohr für die Wünsche der Bürger sein.

Ein Stammtisch findet künftig jeden ersten Montag im Monat jeweils um 20 Uhr im "Dürer" in der Dürerstraße statt. ost


Mannheim Morgen, 29.01.2010